Ausbildung und Arbeit

Der Helferkreis Asyl Hebertshausen sieht es als wichtig an, dass die hier lebenden Flüchtlinge unsere Sprache lernen, möglichst eine schulische und/oder berufliche Ausbildung absolvieren sowie die Chance auf eine Arbeit bekommen.

Nicht wenige von ihnen warten jahrelang auf den Fortgang ihres Verfahrens. Es ist für sie wie auch für unsere Gesellschaft von Vorteil, wenn sie sich in dieser Zeit beschäftigen, etwas Geld verdienen und sich zugleich weiter integrieren können.

 

Mit Unverständnis und Entsetzen reagierten viele Helferkreise deshalb auf die Anweisung vom 31. März 2015 aus dem bayerischen Innenministerium an die nachgeordneten Behörden. Darin wurde ein Beschäftigungsverbot verhängt für Flüchtlinge aus sicheren Herkunftsstaaten (das sind Senegal, Ghana, Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina) sowie für diejenigen, deren Asylantrag abgelehnt wurde.

Von diesem Beschluss sind allein in Hebertshausen neun Asylbewerber betroffen. Zwei davon werden ihre derzeitige Beschäftigung nicht verlängert bekommen, einer muss vielleicht seine Lehre abbrechen, drei weitere erhalten erst gar keine Lehrstelle, und so weiter.

Ende April 2015 verfasste Peter Barth im Namen vieler Helferkreismitglieder in Hebertshausen einen Protestbrief an Innenminister Joachim Herrmann, in dem er eine Rücknahme dieser Dienstanweisung forderte. Politiker aus allen Parteien unterstützen inzwischen diese Forderung.

Auch in den Medien wurde das Beschäftigungsverbot thematisiert und kritisiert.

Ein offener Protest-Brief an den Innenminister wurde inzwischen von 57 Helferkreisen aus ganz Bayern unterzeichnet.

Im Landkreis wurde in einigen Fällen Widerspruch gegen den Bescheid der Ausländerbehörde erhoben, die eine Arbeitserlaubnis auf Grund der Anweisung des  Innenministeriums abgelehnt hatte.

 

Im Juni und Juli 2015 läuft im Internet eine Unterschriftenaktion für eine Petition an den Bayerischen Landtag. Bitte beteiligen Sie sich hier: Petition gegen Arbeitsverbot

 

Ansprechpartner zu diesem Thema: Peter Barth

 

 

 

 

 

 

 

 

Helferkreis Asyl Hebertshausen

Aktuelles:

Wir suchen aktuell ein stabiles Doppelbett, Breite 160 cm.

Danke im Voraus für Ihre Spenden!

 

Außerdem stellt sich das bedauerliche Problem, dass seit dem 29. März der DVB-T1-Empfang beendet wurde. Damit sind fast alle Fernseher in der Unterkunft funktionsunfähig. Das ist schwer gerade für jene Flüchtlinge, denen die Arbeit untersagt wurde, und die phasenweise keine Beschäftigung haben. Ein riesiger Glücksfall wäre ein Sponsor, der einen oder mehrere DVB-T2-Receiver zur Verfügung stellen könnte.

Kontakt: pe_barth@t-online.de

Zum Jahresende 2015 wurde aus dem Helferkreis heraus eine gemeinnützige GmbH gegründet, die "Flüchtlings-Integration Hebertshausen", kurz FIH.

Für unsere verschiedenen Aktivitäten und Transportvorhaben suchen wir einen gut erhaltenen, technisch zuverlässigen Transporter, Grösse wie Bulli, mit TÜV. Eine Sachspenden Quittung kann ausgestellt werden.
Kontakt: Joe Dütz, joeduetz(AT)hotmail.com,
Tel.: 0151/70898587

Spendenkonto:

Kto 45 68 29

BLZ 700 915 00
IBAN: DE20 7009 1500 0000 456829
BIC: GENODEF1DCA

Druckversion Druckversion | Sitemap
Ansprechpartner Helferkreis: Peter Barth, E-mail: pe_barth (AT) t-online.de, Tel.: 08131/334877. Fahrradspenden: Joe Dütz, E-mail: joeduetz (AT) hotmail.com, Tel.: 0151/70898587. Kleider und Sachspenden außer Möbel: Sandra Schießl, E-mail: sandraschiessl (AT) arcor.de © Artemis Natur und Kunst PR